FAQ COVIDBON

Häufige Fragen einfach beantwortet

Eine antivirale Lutschpastille, die gegen Covid-19 hilft: Fast zu gut, um wahr zu sein. Doch es wirkt! Hier finden Sie häufig gestellte Fragen rund um das COVIDBON schnell und einfach erklärt. Was kann dieser einzigartige Lutschtablette und woher kommt eigentlich sein Name? Sollten am Ende doch noch Fragen offen sein, kontaktieren Sie uns gerne!

Allgemein

Mit der antiviralen Lutschtablette soll das Spektrum an Maßnahmen zur Verringerung der Ansteckungsgefahr und Erkrankungsintensität zusätzlich zu den bereits bekannten Schutzvorkehrungen (Impfstoffe, Sicherheitsabstand, Hände- und Munddesinfektion, Schutzmasken, Lüften) erweitert werden.

Das Schärfeempfinden ist individuell verschieden. Grundsätzlich ist die Schärfe ein gutes Zeichen: Die in hoher Konzentration enthaltenen Wirkstoffe lösen sich durch das Lutschen und verbinden sich mit dem Speichel. Diese physikalisch entstandene Mundspüllösung kann sich nun im Mund-/ Rachenraum verteilen und dort desinfizierend wirken.

COVIDBON wurde speziell für die Bekämpfung von SARS-CoV-2-Viren entwickelt und diesbezüglich getestet. Nichtsdestotrotz ist eine antivirale Wirkung der enthaltenen ätherischen Öle und Extrakte gegen unterschiedliche Viren wissenschaftlich belegt.

Ja.

Ja.

Um einen desinfizierenden bzw. antiseptischen Effekt mit Reduktion der Keim- bzw. Viruslast in den Eintrittspforten des Körpers, also in den Bereichen, über die eine Ansteckungsgefahr besteht, effektiv und praktikabel zu gestalten, eignet sich eine Tablette mit entsprechenden physikalisch antiseptischen Eigenschaften hervorragend. Durch das Lutschen können entsprechende Stoffe freigesetzt werden, die sich wiederum in der Mundhöhle mit dem vermehrt freigesetzten Speichel verbinden. Die durch das Lutschen entstehende, sich teilweise verflüchtigende, physikalisch neu entstandene Mundspülung agiert im Mund-Rachen-Nasenraum lokal desinfizierend und kann unter anderem, wie bereits bei COVIDGUM im Rahmen einer Pilotstudie gezeigt, eine Reduktion der entsprechenden Viruslast bewirken.

COVIDBON ist u.a. mit einer erlesenen Auswahl an antiseptisch wirksamen pflanzlichen ätherischen Ölen und Extrakten angereichert.

Am Institut für klinische Forschung Pneumologie Frankfurt (IKF) wurde in einer Reihe
von Versuchen an Patienten/-innen, die mit SARS-CoV-2-Viren infiziert waren, die Viruslast in der Ausatemluft vor und nach dem Lutschen von COVIDBON untersucht. Ziel war die Bestimmung der Viruslast SARS-CoV-2-Viren in der Ausatemluft bei an COVID-19 erkrankten Patienten/-innen vor und nach dem Lutschen von COVIDBON.

Methodik: Vor dem Lutschen von COVIDBON, nach 5 Minuten Lutschen sowie in weiteren regelmäßigen Abständen bis 180 Minuten nach Einnahme von COVIDBON wurden verschiedene Messungen durchgeführt. Dazu atmeten Patienten/-innen in einem kontrollierten Setup ein definiertes, immer gleiches Volumen Ausatemluft in ein Lungenfunktionsgerät, dem bei jeder Messung ein frischer Luftpartikelfilter vorgeschaltet war. Aus diesem Luftpartikelfilter wurde dann jeweils mittels PCR-Test die jeweilige Viruslast SARS-CoV-2-Viren zu den definierten Zeitpunkten gemessen. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass COVIDBON tatsächlich zu einer effektiven Reduktion der Viruslast im Mund-Rachen-Raum führen kann, ähnlich wie eine antivirale Mundspülung, nur eben mit einer länger anhaltenden Wirkung.

Am Institut für klinische Forschung Pneumologie Frankfurt, IKF

Jeder dieser Inhaltsstoffe bedient ein unterschiedliches Wirkspektrum. COVIDBON enthält die vielversprechendste Kombination zur Maximierung der Wirkung jedes einzelnen Inhaltsstoffes.

Aufgrund seiner physikalisch antiseptischen Wirkung: Durch das Lutschen werden sowohl natürlicher Speichelfluss angeregt als auch antiseptische Stoffe aus dem COVIDBON freigesetzt, die sich entsprechend mit dem Speichel vermischen. Die sich teilweise verflüchtigende, physikalisch neu entstandene Mundspülung agiert im Mund- Rachen-Nasenraum lokal desinfizierend und kann unter anderem, wie bereits bei COVIDGUM im Rahmen einer Pilotstudie gezeigt, eine Reduktion der entsprechenden Viruslast bewirken.

Die Wirkung wird auf physikalischem Weg erreicht: Durch den Lutschprozess im Mund und der Verbindung mit dem Speichel entsteht physikalisch eine Mundspüllösung, die physikalisch antiseptisch wirkt.

Ja. Diese sind bereits in der Planung und Vorbereitung.

COVIDBON besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen, wie ätherische Öle (Zimt, Pfefferminz, Zitrone), Ingwer-, Ginseng- und Weizenkeimextrakt, Spermidin, Xylit und Isomalt als Süßstoffe und Füllstoffe aus dem Lebensmittelbereich.

• Physikalisch antiseptisch wirksam • Reduktion der Virenlast um bis zu 
99% • Einzigartig in ihrem hohen Gehalt
an natürlichen ätherische Ölen und Extrakten • Slow release – eine über mehrere Minuten anhaltende Abgabe der Inhaltsstoffe. • Enthält natürliche und vegane Inhaltsstoffe, die sehr gut verträglich sind. • Einfache Anwendung.

Nein. COVIDBON soll einzig als sinnvolle Erweiterung zu den bereits bekannten Präventivmaßnahmen (AHA+L+C) betrachtet werden.

Nein, COVIDBON soll nicht bei einer Allergie oder bekannten Unverträglichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe angewendet werden. Ebenso wenig - aufgrund fehlender Daten - in der Schwangerschaft.

Das Lutschen von COVIDBON hat einen ähnlichen Effekt auf die Mundflora wie Mundspüllösungen oder intensives Zähneputzen.